Drucken

Unterwellen der Korrekturwellen

Unterwellen der Korrekturwellen

Unterwellen der Korrekturwellen

Korrektur-Wellen nach der Elliott Wellen Theorie

Die Korrektur-Wellen bewegen sich entgegengesetzt des höheren Trends. Es existieren hierbei vier Hauptkategorien: Zigzag, Flat, Dreiecke und Kombinationen.

Zigzag

Der Zigzag ist eine Korrekturwelle, die drei Wellen werden mit A, B und C gekennzeichnet. Die Welle A und die Welle C stellen hierbei ihrerseits eine Motive-Welle dar und die Welle B eine Korrekturwelle, so dass sich eine 5-3-5-Sequenz gegen den übergeordneten Trend ergibt. Ein Zigzag bewegt sich mit starker Energie gegen den Trend, da dieser seinerseits zwei Motive-Wellen enthält.

Die Welle C muss hierbei immer unter der Welle A schließen, und die Welle B darf den Beginn von Welle A nicht überschreiten.

In einem Zigzag retraced die Welle B niemals mehr als 61,8 % der Welle A.

Ein Zigzag stellt sich im Chart folgendermaßen dar:

Manchmal kommt es vor, dass ein Zigzag zweimal hintereinander auftritt. Ganz selten geschieht dies dreimal hintereinander. Man spricht in diesem Fall von einem Doppel-Zigzag. In diesem Fall werden die beiden Zigzags mit W, X und Y bezeichnet. Es entsteht hierdurch eine 5-3-5-3-5-3-5-Sequenz. Diese stellt sich in einem Chart folgendermaßen dar:

                          

Flat

Neben dem Zigzag tritt häufig auch ein Flat-Muster auf. Welle A und B sind in diesem Fall Korrekturwellen, in einer 3-3-5-Sequenz. Hierdurch stellt sich der Flat schwächer gegen den Trend als der ZigZag. Im Gegensatz zum Zigzag muss die Welle C nicht unterhalb von Welle A schließen; sollte dies trotzdem erfolgen, wird von einem erweiterten Flat gesprochen.

Die Welle C darf oberhalb enden, dies ist ein verkürzter Flat. Ein Flat stellt sich daher in einer der folgenden drei Formationen dar:

 

       

 

Diese drei Typen der Flats sind Varianten des normalen Flat. Sonderformen des Flats sind solche mit über- oder

unterschießender Welle B. Hierbei übersteigt/überschießt Welle B Welle A (Flat in einem Aufwärtstrend) oder fällt tiefer als/unterschießt Welle A (Flat in einem Abwärtstrend).

Nach einer solchen Welle B kann die nachfolgende Welle C entweder sehr lang oder sehr kurz werden. Bei einer sehr langen Welle C (länger als 161,8 % der Welle A)

spricht man von einem "irregular Flat", bei einer sehr kurzen Welle C (mind. 61,8 % der Welle B) von einem "running Flat".

Entscheidend bei einem Flat sind die Retracements

der drei Wellen (A-B-C):

Normales Flat (auch verkürztes und erweitertes Flat):

- Welle B retraced mindestens 61,8 % von Welle A

   (im Unterschied zum Zigzag, bei dem die Welle B

   zwingend oberhalb des 61,8 % Retracements

   verbleiben muss).

- Welle C wird nie länger als 161,8 % der Welle A.

- Welle C erreicht mindestens 61,8 % der Welle B,

   meistens jedoch 61,8 % der Welle A.

"irregular Flat":

- Welle B über- oder unterschießt Welle A (je nach Trendrichtung) maximal um 61,8 %.

- Welle C kann maximal 261,8 % der Welle A erreichen.

Der Kursverlauf "bestraft" hiermit sozusagen die Teilnehmer, die in der Welle B über das Ziel hinausgeschossen sind.

"running Flat":

- Welle B über- oder unterschießt Welle A (je nach Trendrichtung) maximal um 61,8 %.

- Welle C kann nur mindestens 61,8 % der Welle B erreichen.

Der Kursverlauf "belohnt" hiermit sozusagen die Teilnehmer, die in der Welle B schon die Trendfortsetzung sahen mit einer kurzen und schnellen Welle C.

Zu den Besonderheiten gehört auch, dass in allen Varianten die Welle A auch ein LDT (leading diagonal triangle) und die Welle C auch ein EDT (ending diagonal triangle) sein kann.

Theoretisch gibt es ähnlich dem Doppel-Zigzag die Möglichkeit von Doppel-Flats, diese werden von Elliott als normale Kombinaten in "Doppel-Drei" und "Dreifach-Drei" (siehe unten) behandelt und deuten auf eine ausgedehnte Seitwärtsbewegung hin.

Horizontale Dreiecke

Eine Dreiecksformation bewegt sich in einer 3-3-3-3-3-Formation mit den Bezeichnungen A, B, C, D und E. Diese Formation deutet auf einen Ausgleich der Kräfte hin und die Kurse bewegen sich Seitwärts bei geringer werdenden Volumen. Die Welle E beachtet häufig nicht die Begrenzungslinie und muss daher nicht bis zu ihr laufen, kann sie aber auch überschreiten.

Es existieren zwei Varianten von Dreiecken: Zusammenlaufende und sich ausdehnende Dreiecke.

Sich ausdehnende Dreiecke kommen sehr selten vor. Bei den zusammenlaufenden Dreiecken existieren drei Varianten: symmetrische Dreiecke, aufsteigende Dreiecke und abfallende Dreiecke.

Hier eine Darstellung der Dreiecksformationen:

Kombinationen

Elliott bezeichnet die meist seitwärts laufenden Kombinationen aus zwei oder drei Korrekturwellen als „Doppel-Drei“ oder „Dreifach-Drei“. Hierbei werden die Wellen mit den Bezeichnungen W, X, Y und gegebenenfalls Z verbunden. Die Bezeichnung Z tritt hierbei nur bei „Dreifach-Drei“ auf. Die einzelnen Korrekturwellen werden mit einer 3er-Formation verbunden.

Hier einige Beispiele:

Folgende Formationen sind möglich:

  • Flat-Flat
  • Flat-Dreieck
  • Zigzag-Flat
  • ZigZag-Dreieck
  • Flat-Flat-Flat
  • Flat-Flat-Dreieck
  • ZigZag-Flat-Flat
  • Zigzag-Flat-Dreieck

Quellen:

  1. Elliott-Wellen- Leicht verständlich aus der simplified reihe des FBV Auto Andre
  2. http://boersen-uni.com
  3. https://de.wikipedia.org/wiki/Elliott-Wellen

traiding deutschland,Elliott Wellen Theorie, Korrekturwellen,Unterwellen,Elliott Wellen,Elliott Wellen deutschland